Historische Wanderwege Madeira (Portugal)

Levada Wanderung auf Madeira- Levada da Fajã do Rodrigues

Madeira Wanderung Levada

Auf dieser Wanderung an der Levada da Fajã do Rodrigues muss man ein paar abenteuerliche stockdunkle Tunnel durchqueren, läuft dafür aber immer durch den so berühmten grünen Lorbeerwald Madeiras.

Startpunkt

Startpunkt ist der Ort São Vicente, genauer gesagt der Parque Empresarial oberhalb des Ortes, ein kleiner Industriepark, der allerdings noch in der Entstehung ist. Dort gibt es einen kleinen „Parkplatz“, oder besser gesagt ein bißchen Platz an der Straße, an dem man das Auto abstellen kann. Der Parque Empresarial ist in São Vicente mit „Ginjas/Lanço/Parque Empresarial“ ausgeschildert.

Verlauf

Die Levada da Fajã do Rodrigues verläuft etwas oberhalb des Parkplatzes und ist von diesem ca. 500m entfernt. Auch hier geht man entgegen der Fließrichtung an der breiten Levada entlang. Nach einer kleinen modernen Wassertreppe eines E-Werkes ist man mit der Natur und dem Wasser alleine. Der Weg wird gesäumt von Eukalyptuswald und japanischen Sicheltannen.

Madeira Levada Wanderung

Madeira wandern

Madeira wandern Levada

japanische Sicheltannen

An manchen Stellen ist die Levada im Verlauf des Weges gedeckelt, so z.B. an einer fast 100m langen und senkrecht nach oben aufstrebenden Felswand von der auch ein kleiner dünner Wasserfall sich seinen Weg nach unten bahnt. ACHTUNG: hier ist der Weg meist sehr rutschig!

Der erste Tunnel folgt bald und ist ca. 40m lang und sehr eng, so dass man mit dem Rucksack und dem Körper durchaus an der Felswand entlang schrammt. Gleich nach dem ersten, folgt auch schon der zweite Tunnel mit einer Länge von ca. 200m. Auch dieser ist stellenweise sehr eng und bei einer Körpergröße von 1,70m musste ich mich schon teilweise sehr bücken, so dass ich die Deckenhöhe hier auf teilweise 1,60m/1,65m Höhe schätze. Für größere Menschen ist der Weg durchaus schon etwas anstrengend und geht auf´s Kreuz!

Levada Wanderung Madeira

Madeira Levada Wanderung

Nicht überall ist der Weg ausreichend gesichert!

Levada Madeira wandern

Einer der kürzeren Tunnel

Der weitere Weg ist geprägt von einer fast urwaldähnlichen Vegetation, was diesen Wanderpfad wirklich einzigartig macht. Der dritte und letzte Tunnel ist sehr kurz, ca. 8m lang, vor ihm rauscht ein kleiner Wasserfall in die Tiefe der Schlucht. Gleich nach dem dritten Tunnel erscheint auch schon der vierte und letzte, vor dem sich ebenfalls ein kleiner Wasserfall ergießt. Wir sind ihn ein Stück hineingewandert, aber nicht komplett durchgegangen, denn mit einem Babybauch im 7. Monat hab ich es als ziemlich anstrengend empfunden, diesen 1km langen Tunnel komplett gebückt zu gehen. Schließlich muss man auch wieder zurück! Auch ohne den vierten super langen Tunnel ist diese Strecke aufregend genug und bietet eine tolle Abwechslung in faszinierender Natur. Wer nicht durch den letzten Tunnel wandern möchte so wie wir, der geht den selben Weg an der Levada da Fajã do Rodrigues wieder zurück.

wandern auf Madeira

Madeira Levada Wanderung

nasse und rutschige Wege sind hier Programm

Madeira Levada WanderungEingang zum letzten 1km langen Tunnel

Madeira wandern

Anforderungen

Auf dieser Wanderung gibt es kaum einen Höhenunterschied. Allerdings mehrere dunkle und lange Tunnel zu durchqueren. Vier sind es insgesamt, wobei der vierte und letzte mit 1 km auch der längste ist! Man durchquert ihn, laut unserem Wanderführer, in ungefähr 20 Minuten. Möchte man sich nicht den Kopf am scharfen Gestein stoßen, so ist es notwendig die Tunnelstrecken leicht gebeugt zu durchqueren.

Für den letzten Tunnel empfiehlt es sich unbedingt NICHT unter Klaustrophobie oder Angst in der Dunkelheit zu leiden, denn das Ende des Tunnels ist lange Zeit nicht sichtbar. Ich würde sogar Ersatzbatterien mitnehmen (für den Fall der Fälle), denn ohne künstliche Lichtquelle ist man wirklich verloren.

Die Wegstrecke ist sehr feucht, weshalb man unbedingt gute Wanderschuhe mit starkem Profil haben sollte. Auch eine Regenjacke empfiehlt sich, da mehrere feuchte Stellen in Form von Wasserfällen oder überhängenden Felsen, von denen das Wasser heruntertropft zu passieren sind.

Des weiteren gibt es zahlreiche Stellen, die nicht oder nur unzureichend gesichert, und zudem noch sehr schmal sind, so dass man konzentriert gehen muss und auch ein wenig schwindelfrei sein sollte.

Mit Kindern würde ich diese Strecke nicht empfehlen, da gibt es einfachere wie z.B. die Levada do Rei, die auch Tunnel besitzt, die aber harmloser sind!

Länge: ca. 7,8 km (Hin-und Rückweg, wenn man bis zum „bitteren“ Ende geht, ansonsten ca. 5,8 km)

Dauer: ca. 3 Std. 30 min. (Hin-und Rückweg inkl. des 1km langen Tunnels, ansonsten 2 Std. 20 min.)


Ich empfehle an dieser Stelle den Rother Wanderführer – Madeira mit 60 verschiedenen Touren**.

Hier kannst Du Dir die passende Wanderung nach Schwierigkeitsgrad, Länge und Dauer aussuchen.

** Dieser Link ist ein Affiliate Link. Wenn Du einen Affiliate Link auf meiner Website zum Kauf dieses Produktes benutzt, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für dich als Käufer bzw. Käuferin ändert sich gar nichts. Es wird auch nichts teurer, versprochen.

Das könnte Dir noch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Selda
    13. Februar 2018 an 20:37

    Liebe Miriam,
    so eine spannende Tour. Ich muss allerdings gestehen, dass dieser lange Tunnelgang nichts für mich wäre. Wenn ich das Ende nicht sehen kann und im Dunkeln tappen muss. Finde ich sehr gut und hilfreich, dass Du die Anforderungen aufzählst. So weis man bescheid. Vor allem wenn man mit Kindern unterwegs ist.
    Liebe Grüße, Selda.

  • Antworten
    Ina
    12. Februar 2018 an 9:26

    Das ist ja interessant mir den Tunneln. Sieht wirklich sehr spannend aus ! Danke für den schönen Bericht!

    Lg aus Norwegen
    Ina

    http://www.mitkindimrucksack.de

  • Antworten
    AlexS
    11. Februar 2018 an 16:56

    Liebe Miriam!

    Das sind Wanderungen, die genau nach meinem Geschmack sind! Von jedem etwas dabei: Natur und Abendteuer, perfekt. Die Tunnelsysteme haben mir es echt angetan.

    Liebe Grüße

    Alex

  • Hinterlasse ein Kommentar