Kulinarisches Lettland

Kulinarischer Guide für Riga

Wie ich bereits auf meiner Reise nach Krakau feststellen musste, ist die Osteuropäische Küche, eher deftig und etwas fleischlastig ausgelegt, da macht die Lettische keine Ausnahme. Im historischen Stadtzentrum von Riga reiht sich ein Restaurant ans andere, die Auswahl ist also groß. Preislich sind die meisten Restaurants im unmittelbaren Zentrum eher im oberen Niveau angesiedelt, aber sobald man aus dem direkten Zentrum herauskommt und die Neustadt betritt, ändert sich das Preisniveau, wobei die Qualität der Speisen keinesfalls abnimmt.

Ich möchte Euch ein paar schöne Cafés und Restaurants vorstellen, die mich von der Qualität ihrer Speisen und Getränke wirklich überzeugt haben.

Da ich Vegetarierin bin, aber mit einem Fleischesser reise, sind wir meist darauf angewiesen, gute Restaurants zu finden, in denen man sowohl gutes Fleisch, als auch eine Auswahl an rein vegetarischen Gerichten erhält.

Cafés

Wer, wie wir, im Winter in Riga unterwegs ist, wird wahrscheinlich des öfteren Cafés besuchen um sich mal wieder etwas aufzuwärmen. Diese beiden Cafés haben mich wirklich überzeugt:

Café V. Kuze

Jekaba iela 20/22

Was gibt es schöneres als sich durchgefroren in einem Café bei einer heißen Schokolade wieder aufzuwärmen. Aber Vorsicht! Heiße Schokolade ist hier keinesfalls ein heißer Kakao, sondern wirklich heiße Schokolade! („Kalorien-Koma“ inklusive). Aber keine Angst, es ist nur eine kleine Tasse, also genau richtig und noch kein „Overkill“. Ein kleines Glas Wasser gibt es gratis dazu. Die heiße Schokolade gibt es in verschiedenen Ausführungen, z.B. mit Nüssen, Karamell, einem Häubchen Sahne oder wer möchte mit Rigas Black Balsam (ein nationaler Kräuterlikör). Wir haben uns für die dunkle Schokolade mit Nüssen entschieden und schwebten auf der Schoko-Wolke 7! Aber wer den ganzen Tag bei eisiger Kälte durch die Stadt läuft, der kann sich so eine Kalorienbombe auch mal erlauben, oder nicht?

Flüssige Schokolade…

…mit handverlesenen Pralinen

Preise für eine heiße Schokolade von 3,30€ bis 4,50€.

Wer lieber einen normalen Kaffee, Cappuccino oder einen Tee möchte, der wird hier ebenfalls nicht zu kurz kommen.

Wem die Schoko-Bombe noch nicht reicht, der kann sich dazu noch sündhaft leckere handgefertigte Pralinen gönnen, die einem schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Apsara Tea House

Krisjana Barona iela 2a

Wer statt Kaffee lieber einen Tee trinkt, der ist hier genau richtig. Das Apsara Tea House liegt umgeben vom Grün einer Parkfläche, gleich hinter der Universität. Betritt man das asiatisch anmutenden Rundgebäude, so findet man im unteren Stockwerk eine große Auswahl an verschiedenen Teesorten. Wer möchte kann auch ein Stück Gebäck dazu bestellen. Nach dem Bestellen (der Tee wird einem serviert), geht man die Wendeltreppe nach oben und sucht sich auf den zahlreichen am Boden liegenden Sitzkissen einen schönen Platz um die Welt einfach mal an den bodentiefen Fenstern vorbei ziehen zu lassen.

Restaurants

Auch hier gilt, wie bei allem anderen auch, außerhalb der Altstadt ist es billiger. Die Restaurantszene in Riga ist groß und lässt keine Wünsche offen. Trendige Szenelokale wechseln sich mit alt eingesessenen Lokalitäten ab. Eher deftig und nicht immer billig geht es in den vielen Lokalen zu, die in den alten Kellergewölben sitzen. Dafür hat man hier eine ganz eigene Stimmung. Wir haben uns verschiedene Lokalitäten angeschaut und uns für drei entschieden, bei denen das Preis-Leistungsverhältnis mehr als stimmte, die auch optisch sehr ansprechend waren und auch vegetarische Küche anboten.

Restaurant Fazenda

Baznicas iela 14

Fast schon unscheinbar wirkt das Fazenda von außen. Das Gebäude könnte durchaus mal einen neuen Anstrich vertragen und sieht von außen eher wie eine etwas in die Jahre gekommene Bahnhofskneipe aus. Aber wie heißt es so schön? „Don’t judge the book by it´s cover!“ (Beurteile das Buch nicht nach dem Aussehen seines Umschlags). Das Fazenda ist wirklich ein besonderer Ort, denn betritt man das Gebäude steht man sozusagen in einer schick eingerichteten Mehrraumwohnung. Zumindest macht es so den Anschein. Jeder Raum ist anders gestaltet und entfacht sofort ein absolutes Wohlbefinden in einem selbst.

Das Fazenda hat eher einen Wohncharakter.

Hier kommen Vegetarier aber auch Fleischfans voll auf ihre Kosten. Als Vorspeise gab es alleine vier rein vegetarische Köstlichkeiten. Wir haben uns für uns eine Avocado Guacamole mit hausgemachtem Brot (unglaublich lecker) entschieden. Bei der Hauptspeise fiel meine Wahl auf einen großen Salat mit frittierter Avocado, karamellisierten Zwiebeln und Brie Käse, serviert mit frischem Gemüse und Basilikum Dressing. Der Mann (ein anspruchsvoller Esser) war restlos begeistert von seinen Kalbsbäckchen auf Kürbis-Karotten Püree mit glasierten Zwiebeln im Blätterteigmantel und Cranberry Dip.

Das Fazenda setzt auf überwiegend regionale Produkte, das Essen ist der Saison angepasst.

frittierte Avocado, karamellisierten Zwiebeln und Brie Käse, serviert mit frischem Gemüse und Basilikum Dressing

Kalbsbäckchen…

Raw Garden

Skolas iela 12

Das Raw Garden ist mehr ein kleines Café als ein richtiges Restaurant. Wie der Name schon verrät, gibt es hier ausschließlich vegane und roh-vegane Mahlzeiten. Hier lässt es sich auch sehr lecker frühstücken.

Folkklub Ala Pagrabs

Peldu iela 19

Das Ala Pagrabs ist sowohl eine Bar als auch ein Restaurant. Am Abend (sehr früh kommen oder reservieren ist Pflicht) kann man in den alten Gewölben bei einem Bier den Live Auftritt lettischer Folkbands genießen, tagsüber gibt es dort eher deftige aber auch vegetarische Küche. Die Preise sind, gerade für Biere, nicht all zu hoch und bewegen sich zwischen 2,50€ und 3,50€ für ein 0,3l Bier (unbedingt die lokal gebrauten Biere probieren), Schnäpse und Liköre fangen bei 2€ an. Wer zum Alkoholgenuss gerne eine Kleinigkeit isst, hat die Qual der Wahl zwischen verschiedenen kleinen Platten. Am besten man probiert dort das Knoblauchbrot! Das süßlich, malzige lettische Schwarzbrot wird frittiert und mit Knoblauch bestrichen. Nichts für kalorienbewusste Knoblauch-Verächter!

Unbedingt probieren:

Neben der bekannten Laima Schokolade, die es wirklich überall zu kaufen gibt, kann ich Euch folgende Spezialitäten empfehlen:

Kwass

Kwass ist ein traditionelles, alkoholfreies Getränk aus Roggenmehl, Wasser und Malz. Übersetzt bedeutet es soviel wie „saurer Brottrunk“. Klingt nicht gut? Es schmeckt aber sehr lecker, und ist ein wenig mit unserem Malzbier zu vergleichen, nur eben mit einer leicht säuerlichen Note. Man kann es überall trinken und bekommt es im Supermarkt natürlich auch abgepackt. Ob es dort allerdings aus dem Tetrapack gut schmeckt, wollten wir nicht ausprobieren.

Kwass im Folkklub Ala Pagrabs

Sklandrausis

Dies ist eines der traditionellsten Speisen Lettlands. Sklandrausis ist ein kleiner Kuchen in Tarteform, hergestellt aus Roggenteig und gefüllt mit einem Mix aus Karotten, Kartoffeln, Mandarinen und Quark. Es kann sowohl kalt, als auch heiß gegessen werden und schmeck den Letten am besten zu Tee oder Milch. Ursprünglich kommt Sklandrausis aus dem westlichen Teil Lettlands und geht bereits auf das 16. bis 17. Jahrhundert zurück. Am besten hat uns dieser Snack bei einer 85 jährigen Dame auf dem Markt im Kalnciems-Viertel geschmeckt. Sie sprach sogar etwas deutsch und freute sich sehr, mal wieder ihre Sprachkenntnisse aufzufrischen.

Lettisches Schwarzbrot (rupjemaize)

Dieses wirklich dunkle Brot wird aus Roggen und Gerste gebacken und hat einen leicht malzigen Geschmack. In Lettland wird es zu und mit allem gegessen. Die Letten schätzen und respektieren dieses Brot so sehr, dass wenn ihnen eine Scheibe auf den Boden fällt, sie es unverzüglich aufheben und küssen.

Kiefernzapfensirup (Priezu Ciekuru)

Der leckere Kiefernzapfensirup schmeckt nicht nur so alleine, oder auf Brot sehr gut, er hilft auch gegen allerlei Wehwehchen wie Husten, Heiserkeit und Schnupfen. Außerdem gibt es ihn natürlich in handlichen Größen als Süße Leckerei (ohne Gelantine).

Welche lettischen Spezialitäten kennt ihr noch? Was sollte man unbedingt noch probieren? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Das könnte Dir noch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    Ein perfekter Tag in: Riga
    2. April 2017 an 11:19

    […] Kulinarischer Guide für Riga […]

  • Antworten
    Claudia
    2. April 2017 an 11:15

    Liebe Miriam,
    wir sind im Rahmen einer Ostseekreuzfahrt dieses Jahr einen Tag in Riga. Da war dein Artikel natürlich (Achtung: Wortspiel) ein gefundenes Fressen 😉 @Margit Köcher: Nach Riga kann man auch mit dem Schiff kommen, z.B. im Rahmen einer Ostseekreuzfahrt mit der MSC Magnifica oder mit einer Aida!
    Der Artikel ist toll geschrieben und verrät schon ganz viel über die lettische Seele. Z.B. das sie ihren Kräuterlikör „Black Balsam“ nennen. Klasse auch, dass du immer die Preise dazugeschrieben hast, so bekommt man gleich schon eine Vorstellung. Ins Fazenda werden wir an unserem einen Tag in Riga auf jeden Fall gehen. Das Lokal sieht sooo süß und das Essen megalecker aus!
    Die alte Dame mit ihren belegten Broten ist ebenfalls entzückend. Ist dir aufgefallen, dass sich ihre Deutschlandverbundenheit auch in den Farben ihres Schals ausdrückt?!
    Dein Artikel hat unsere Vorfreude jedenfalls nochmal ordentlich angefeuert. Vielen Dank dafür!
    Sonnige Grüße aus Eimsbüttel
    Claudia

    • Antworten
      Miriam
      2. April 2017 an 18:37

      Liebe Claudia,
      ja, die alte Dame mit ihrem Deutschland-Schahl, super! Sie verkaufte die Sklandrausis. Ich hätte mich hineinsetzen können. Welchen Wochentag seid ihr denn dort? Immer samstags findet ja der Markt im Kalnciema-Viertel statt, vielleicht schafft ihr es ja dorthin.
      Bin schon gespannt, wie es Euch dort gefällt.Ich wünsche Euch auf jeden Fall ganz viel Freude und gutes Wetter.
      Lg nach Eimsbüttel 🙂

  • Antworten
    Margit K r ö c h e r
    27. Februar 2017 an 17:49

    Wieder mal ein toller Beitrag, der Lust auf eine Reise macht. Wenn da nicht mein Problem mit dem Fliegen wäre….

    • Antworten
      Miriam
      27. Februar 2017 an 18:21

      Liebe Margit,
      nach Riga könntest Du auch mit dem Auto kommen. Das Baltikum ist wirklich schön und mit Warschau z. B. hättest Du auch eine schöne Zwischenstation in Polen dabei. Allerdings muss man schon Lust haben auf so einen Roadtrip, denn das bedeutet natürlich lange Autofahrten.
      Ich werde dieses Jahr aber auch viel aus Deutschland berichten.Das ist dann auch via Auto gut zu erreichen ?.
      Lg Miriam

    Hinterlasse ein Kommentar