Japan UNESCO Welterbe

Die weiße Burg von Himeji – Japans Welterbe

Schon fast anmutig wirkt die weiße Burg von Himeji, wie sie so aus dem Häusermeer der sie umgebenen gleichnamigen Stadt herausragt, als wir mit dem Shinkansen in den Bahnhof einfahren. Shirasagijo „Burg des weißen Reihers“ wird sie auch genannt und irgendwie hat sie auch Ähnlichkeit mit den weißen langbeinigen Vögeln, die grazil durch die Gegend stolzieren.

Ihr weißen Dächer, die bis 2015 aufwendig restauriert und gereinigt wurden, erstrahlen in der Sonne und lassen die Burg geradezu märchenhaft erscheinen.

Fast wie ein Schloss wirkt die weiße Burg. Doch das täuscht, denn sie steht nicht frei im Gelände, sondern auf einem Hügel und das fünfstöckige, 32m hohe Hauptgebäude wird durch eine imposante 15m hohe Steinmauer geschützt, die dem Gebäude als Sockel dient. Nicht nur aufgrund der Mauer, sondern auch aufgrund der vielen verwinkelten Gänge im Inneren der Burganlage galt das Bauwerk sehr lange Zeit als uneinnehmbar.

Die Burg Himeji gilt mit ihren aus 83 Gebäuden als eine der ältesten erhaltenen Bauwerke Japans aus dem 17. Jahrhundert. Die ersten Verteidigungsanlagen wurden bereits Mitte des 14. Jh. gebaut. Ende des 16. Jh. fand die größte Erweiterung in Form der dreistöckigen Burgtürme statt. Anfang des 17. Jh. entstand das fünfstöckige Hauptgebäude, welches das Erscheinungsbild der Burg bis heute dominiert. Die Burg von Himeji ist also bereits weit über 600 Jahre alt.

Bei all den Schlachten die in den Jahrhunderten um die Burg herum stattfanden ist es um so bemerkenswerter, dass sie bis heute so gut erhalten blieb. Sogar den 2. Weltkrieg hat sie, im Gegensatz zu einigen anderen Bauwerken Japans, fast unbeschadet überstanden.

Betritt man das Innere der Burg gilt wie so oft: Schuhe aus (um das wertvolle Interior zu schonen)! Der dunkle Holzfußboden wirkt wunderbar poliert, denn täglich wischen ja auch tausende von Socken über ihn hinweg. Im Inneren des Hauptgebäudes gelangt man über zahlreiche schmale und recht steile Holztreppen die Stockwerke hinauf. Überall lässt sich gut erkennen, dass die Verteidiger der Anlage es den Angreifern nie leichtgemacht haben. Es gab Vorrichtungen, um den Feind mit Steinen zu bewerfen, Schießscharten und ganze Wände mit Halterungen für Schwerter und andere Waffen.

Der weiße Gips Anstrich der Burg hatte übrigens auch einen ganz praktischen Nutzen: der in mehreren Schichten aufgetragene Putz diente auch als Schutz vor Feuer und den zahlreichen Geschossen, die die Außenmauern der Burg bei einem Angriff trafen.

Blick aus dem obersten Stockwerk der Burg über die Stadt

Die Burg von Himeji wird von einer wunderschönen Gartenanlage umgeben, in der sich auch ein nettes und durchaus bezahlbares Restaurant befindet.

Ein kleiner Tipp am Rande: Für einen geringen Preis könnt ihr hier an einer Teezeremonie teilnehmen. Aber dazu später mehr!

1993 wurde die Festung von Himeji in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Wichtige Informationen

  • Die Burganlage befindet sich in der gleichnamigen Stadt im Süden der japanischen Hauptinsel Honshu. Himeji eignet sich sehr gut für einen Zwischenstopp von Kyoto nach Hiroshima und umgekehrt.
  • Von Shin-Osaka fahrt ihr ca. 30 min., und von Hiroshima ca. 1 Stunde nach Himeji. Die Burg liegt ca. einen 20 minütigen Spaziergang durch die Stadt vom JR Bahnhof entfernt.
  • Im Bahnhof befinden sich viele Aufbewahrungsmöglichkeiten für Euer Gepäck, so dass man seinen Koffer oder seinen Rucksack nicht mit sich herum tragen muss.
  • Eintritt: 1000 Yen (ca. 8 Euro), Kombiticket mit dem Kokoen Garten 1040 Yen (ca. 8,50 Euro)

Du möchtest immer über die aktuellsten Artikel benachrichtigt werden?
Trage dich einfach in unseren Newsletter ein!

Das könnte Dir noch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Christina
    2. Februar 2017 an 17:59

    Ach wie herrlich. Japan ist ohnehin ein großer Traum von mir und wenn es dann noch ein schönes UNESCO-Welterbe gibt… 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

    • Antworten
      Miriam
      2. Februar 2017 an 19:45

      Liebe Christina,
      die Burg ist wirklich der Hammer! Japan ist auch echt cool auch wenn es etwas teuer ist. Wir wollen auch noch mal irgenwann wieder hin. Vielleicht zur Kirschblüte. Aber erstmal gibts da noch sooooo viel anderes!

    Hinterlasse ein Kommentar